Pädagogik

Wie wir Lernen verstehen…

Wir glauben und vertrauen in die spontanen und eigenen Anlagen des Kindes, seinen inneren Bauplan und seinem Drang, lernen, erforschen und entdecken zu WOLLEN.

Wir glauben, dass Lernen freiwillig geschieht, in einem persönlich festgelegten Tempo, mit individuellen Anforderungen und Bedürfnissen, die es zu begleiten und zu fördern gilt.

Wir haben Vertrauen in die Entscheidungen der Kinder und sind bereit, ihnen diesen Freiraum zu gewähren, sie in ihrem Lernprozess so weit sie es wünschen zu begleiten und entsprechende Angebote bereitzustellen, die zur Potentialentfaltung und Interessensbildung beitragen.

Wir respektieren individuelle Unterschiede und damit verbunden auch unterschiedliche Bedarfe.

Unser Wunsch ist es, eine freie Entfaltung auf der Grundlage von Begeisterung, Neugierde und Wissensdurst zu ermöglichen und zu begleiten.

Lernen ist ein unabgeschlossener Prozess, der vom Lernenden intrinsisch motiviert am besten von statten geht.

Wir vertrauen darauf, dass in Freiheit und in einer vorbereiteten, kindgerechten Umgebung ein Kind Lerninhalte für sich nutzen und gestalten kann und so bestmöglich individuell und persönlich gefördert wird.

Für uns ist das Lernen in und mit der Natur ein wichtiger Kernpunkt unserer Arbeit.

Wir sehen das kindliche Spiel als wichtige Lernmethode, um sich komplexe Inhalte zu erschließen.

Wie wir uns begegnen wollen…

Unser Bild des Zusammenlebens ist geprägt von gegenseitigem Respekt und Grenzen, Liebe und Freiheit.

Wir glauben, dass wir im gemeinsamen Miteinander voneinander lernen können und dass  durch Begegnung auf Augenhöhe Lernen ohne Druck und Zwang möglich ist.

Emotionale Entwicklung ist eng verbunden mit kognitiver, sozialer und sprachlicher Entwicklung, daher ist es uns wichtig, vorhandene Emotionen mit einzubeziehen, über Konflikte ins Gespräch zu kommen und uns gegenseitig beim Klären vorhandener Probleme zu unterstützten.

Wir führen eine positive, lösungszentrierte Gesprächskultur. Gewaltfreie Kommunikation ist uns ein Hauptanliegen im Umgang miteinander.

Kinder lernen von Menschen, mit denen sie in Beziehung sind, daher ist uns ein grundsätzlich positives Schulklima sehr wichtig.

Wir sind überzeugt, dass ein beziehungs- und bedürfnisorientierter Umgang Miteinander unsere Kinder langfristig für die Bedürfnisse anderer – Mensch, Tier, Umwelt – sensibilisiert.

Der Wert des eigenen Ich in Form des Selbst-Bewusst-Seins ist dabei obsolet – wir brauchen starke, sich selbst bewusste Kinder für die Zukunft dieser Welt.

Welchen Beitrag wir leisten wollen…

Wir wollen eine Begegnungsstätte schaffen, Leben miteinander teilen, innerhalb der Gesellschaft einen Raum für Austausch, Wissenserwerb, Begeisterung, Respekt, Achtsamkeit, Natur, Tiere, Nachhaltigkeit und Wertschätzung bieten.

Wir wollen ein Bewusstsein hinsichtlich der begrenzten Ressourcen ermöglichen, die Wegwerfgesellschaft kritisch hinterfragen und uns gemeinsam Gedanken machen, wie wir diese Welt schonend und nachhaltig mitgestalten können.

Wir wollen ein Netzwerk aufbauen und erhalten, welches eine Zusammenarbeit der Vereine und lokaler Unternehmen ermöglicht, so dass alle in der Gesellschaft innewohnenden Menschen begegnen und voneinander lernen können.

Wir sehen uns als ergänzendes Angebot des bereits bestehenden Bildungsangebots und wollen den Familien ein Forum bieten, die sich angesprochen fühlen und dem inneren Bauplan ihrer Kinder folgen möchten.

Was uns wichtig ist…

Wir glauben, dass Kinder in die Gesellschaft gehören und nicht von ihr ausgeschlossen werden sollten.

Wer wissen möchte, wie er seine Talente und Begabungen in der Gesellschaft einbringen kann, muss sich als Teil von ihr verstehen und eng vernetzt sein mit dem Leben außerhalb des Schulgebäudes.

Daher ist uns eine enge Zusammenarbeit und Vernetzung mit dem anliegenden Dorf und den darin innewohnenden Menschen sehr wichtig.

Projekte im Altenheim, die Möglichkeit die Bücherei regelmäßig zu besuchen, das Mitwirken in Vereinen und Gruppierungen und bei Festen und Feiern mit zu gestalten sind uns wichtige Punkte, um innerhalb des Dorfes Anschluss zu finden und aktiv das Leben dort mitzugestalten.

Nur wenn wir anfangen, dass Leben wieder gemeinsam zu leben, tragen wir für alle, die in der Gesellschaft teilhaben Verantwortung.